DM 24-Stunden-Lauf


Berlin 
 

Antje Krause hat am vergangenen Wochenende in Berlin bei den deutschen Meisterschaften im 24h-Lauf erfolgreich ihren Titel verteidigt. Mit 216,446 km erlief sie ihren dritten Deutschen Meistertitel in dieser Disziplin und qualifizierte sich gleichzeitig für die WM 2015 in Turin (ITA). Bei guten Bedingungen überzeugte sie mit einer starken kämpferischen Leistung und freute sich über ihr gelungenes Comeback nach einer mehrmonatigen Verletzungspause im Winter.  Das Training war aufgrund der Pause nicht so umfangreich gewesen wie sonst, vor allem in der zweiten Hälfte machten sich fehlenden Trainingskilometer bemerkbar, doch sie konnte dies mit ihrer Erfahrung ausgleichen. Unterstützt wurde sie von Heiko Krause und Vereinskameradin Nele, die einen wesentlichen Teil zum Erfolg beitrugen.

Erst im Mai hatte sie mit dem Rennsteiglauf ihren ersten langen Wettkampf nach der Verletzung absolviert, weitere Vorbereitungsläufe waren die 100 km in Bramming (DK), die sie in 9:08:31 h gewann und der Lavaredo Ultratrail (ITA, 119 km und 5850Hm+) den sie nach 21h und 49 min. auf Rang 24 (F) beendete.


 

Volker-Thurau-Duathlon


Wiesbaden 15. Juni 2014

Bereits zum 18. Mal richtete der TV Wiesbaden-Kloppenheim am 15.06.2014 seine Duathlon aus. Bei angenehmen äußeren Bedingungen musste eine 5 km Runde jeweils vor und nach der 25 km langen Radstrecke gelaufen werden. Obwohl Klaus Hoffmann wegen des anhaltend guten Wetters in den letzten Wochen fast nur mit dem Rad trainiert hatte, konnte er bei der ersten Laufrunde überraschend gut mithalten und befand sich am Anfang des letzten Drittels als es auf die Radstrecke ging. Hier waren auf 25 km 400 Höhenmeter zu bewältigen. Nicht ganz leichte Steigungen mit bis zu 13% Anstieg und rasante Abfahrten wechselten sich ab. Zwischendurch waren aber auch lange Geraden, bei denen ein hohes Tempo gefahren werden konnte. Jetzt machte sich das verstärkte Radtraining bei Klaus Hoffmann bemerkbar und er konnte sich Platz um Platz nach vorne arbeiten. Die abschließende Laufstrecke war noch in bester Erinnerung. Erst 80 Höhenmeter auf der ersten Streckenhälfte hinauf und dann fast „nur“ noch abwärts bis in Ziel. Wobei wieder 5 Plätze an durchweg wesentlich jüngere Athleten verloren gingen. Bei 1:40:17 Std. blieb die Uhr stehen. Das Ergebnis, überlegener Sieger in der AK M 65 und Platz 30 im Gesamtfeld der Männer. Der Sieger, Bernd Weis, SG Dettingen Erms benötigte 1:21:35 Std.
Fazit: Der Weg nach Wiesbaden hat sich gelohnt. Eine liebevoll organisierte familiäre Veranstaltung bei der auch für Schnupperer und Staffeln die halben Laufstrecken mit 18 km Radfahren angeboten wurde. Ein großes Lob für den Veranstalter aus Marburg. 



 

Bergzeitfahren Schmelz


Schmelz 24. Mai 2014:

Es ist schon Tradition, dass der Radsportbezirk Lahn auf dem Anstieg von der Schmelzmühle Richtung Krofdorf seine Bezirksmeisterschaften ausrichtet. Gleichzeitig ist dies ein Wertungsrennen für den neu geschaffenen Mittelhessen Cup. So trafen sich auch in diesem Jahr wieder die Radamateure der Region um den „inneren Schweinehund“ alleine gegen die Uhr zu besiegen.
Auf einer Strecke von 4,6 km mit 160 Höhenmetern und einer Maximalsteigung von 13% wurde in Minutenabständen gestartet. Als führender in der Wertung des Mittelhessencups startete Klaus Hoffmann als letzter in der AK Sen. 4 (60 Jahre und älter). Nach ca. 3 km hatte konnte er bereits den vor ihm gestarteten Konkurrenten einholen und sicherte in 11:47 Min. den Bezirksmeistertitel und baute damit seine Führung in der Cupwertung aus. 


 

6. Burgwald Triathlon


Bottendorf 21.06.2014:

Bei guten und trockenen Wetterbedingungen (10h, ca. 15 Grad, bewölkt) startete Mario Damm beim 6.Burgwald Triathlon (500m Schwimmen, 20km Rad, 5km Laufen). Trotz abgespecktem Schwimmtraining in den Wochen zuvor, meisterte Mario Damm die 500m Schwimmen im „Bottendorfer See“ bei einer Wassertemperatur von 18 Grad ganz passabel, konnte dann durch eine starke Radzeit viele Plätze gut machen und kam nach dem Laufen am Ende als 56. mit einer Zeit von 1:12,45 in die Finisher Area .Die Wechselzone, die Finisher Area sowie der Zielbereich fanden auf dem weitläufigen Sportgelände des TSV 09 Bottendorf ihren Platz.Der Wettkampf war sehr gut organisiert! Hier sendet der USC Marburg ein großes Lob an den TSV 09 Bottendorf.



 

 

Halbmarathon Erndtebrueck


Erndtebrück 1. Mai 2014:

Bei guten Wetterbedingungen gingen die drei IRONMAN-Starter des Ultra Sport Clubs -Timo Heck (M35), Michael Breining (M50) und Wolfgang Ehrling (M55) - auf die profilierte Halbmarathonstrecke in Erndtebrück. Was zunächst als kleiner Mai-Laufausflug aus dem laufenden Training heraus gedacht war, entwickelte sich dann doch aufgrund des durch die Regenfälle der letzten Tage durchweichten Bodens zu einer ansprechenden Herausforderung, was der Schönheit der Strecke allerdings keinen Abbruch tat. Die drei Triathleten zeigten sich insgesamt sehr zufrieden mit ihren Leistungen: Timo Heck erreichte das Ziel nach 1:45:47 (Platz 6 AK M35), Michael Breining benötigte 1:49:12 (8. AK M50) knapp vor Wolfgang Ehrling in 1:50:15 (4. AK M55).



 

Altstadt-Duathlon Oberursel


Oberursel 1. Mai 2014: 

Auch in diesem Jahr war am 1. Mai beim Altstadtduathlon wieder Saisoneröffnung für die Ausdauermehr-kämpfer des Ultra Sport Club Marburg. Gelaufen wurde einer hügeligen 2,5 km Runde durch die Gassen der Altstadt. Genau wie die Laufstrecke musste die anspruchsvollen 7,6 km lange Radrunde mit 100 HM über Kopfsteinpflaster durch die verwinkelte Gassen der Alstadt, hinauf Richtung Königstein und dann mit hohem Tempo (da zeigte sich auch schon mal die 70 auf dem Tacho)  den gleichen Weg wieder zurück nach Oberursel je nach Wettbewerb mehrfach gefahren werden. Mario Damm zeigte bei der Sprintdistanz  (5 km Laufen, 19 km Radfahren und nochmal 2,5 Laufen) wieder ansteigende Form und belegte in 1:10:50 Min Platz 11 im Gesamtfeld und in der M35 den 3. Platz. Die Kurzdistanz (10 km Laufen, 38 km Radfahren und 5 km Laufen) wurde zugleich als Hessenmeisterschaft durchgeführt. Hier konnte Klaus Hoffmann in der AK M65 seinen Titel des Vorjahres nicht verteidigen. Bei einer nur sehr mäßigen Laufleistung nützte ihm die beste Zeit mit dem Rad wenig, so dass in 2:36:43 Std. mit Platz 3 zufrieden sein musste.